Willkommen...

Sanitätsdienst Enduro 2002

Sanitätsdienstliche Absicherung Enduro

Sanitätsdienst Enduro 2010

...auf den Seiten der DRK Bereitschaft Frickenhausen.

Die DRK Bereitschaft Frickenhausen wurde 1913 gegründet und besteht heute aus drei Zügen mit insgesamt 80 aktiven Mitgliedern. Die ehrenamtlichen Helfer sind an Blutspendeaktionen, Sanitätsdiensten und Einsätzen, im Bereich der Ausbildung und an zahlreichen weiteren Aktivitäten beteiligt. Erreichbar sind wir unter der E-Mail Adresse info@drk-frickenhausen.de

Unter dem Menüpunkt Galerie befinden sich Bilder zu den verschiedenen Aktivitäten der DRK Bereitschaft Frickenhausen.

Aktivitäten unserer Jugendgruppen sind unter Jugendrotkreuz zu finden.

Unsere Jahreszeitung gibt Auskunft über die Tätigkeiten im vergangenen Jahr:

Blutspendeaktion Mittwoch 02.12.2020
Die für Mittwoch, 02.12.2020 geplante Blutspendeaktion in der Festhalle Frickenhausen findet statt!
Auf Grund der aktuellen Corona-Bestimmungen ist eine Blutspende nur mit vorher reserviertem Termin möglich. Daher sollten alle Spender unter https://terminreservierung.blutspende.de/m/frickenhausen-festhalle oder über die App des Blutspendedienstes einen Wunschtermin mit Uhrzeit buchen.

Durch die vorab reservierten Termine entstehen keine Wartezeiten, die Blutspende läuft schnell und strukturiert ab und man kommt in der Regel sofort dran.

Bei der Blutabnahme muss ein Mund-Nasen-Schutz von den DRK-Mitarbeitern, allen ehrenamtlichen Helfern und natürlich auch den Spendern getragen werden. Wer keinen Mund-Nasen-Schutz mitbringt bekommt einen vom DRK Blutspendedienst.
Vor der Blutspende erkundigen sich die Helfer nach dem Gesundheitszustand und messen die Körpertemperatur. Grundsatz: nur wer sich gesund fühlt und keine erhöhte Temperatur hat darf sein Blut spenden.

Die großzügigen Räumlichkeiten der Festhalle Frickenhausen sorgen dafür, dass der Sicherheitsabstand zwischen den Spendern eingehalten werden kann. Die Kinderbetreuung des Jugendrotkreuzes muss allerdings leider entfallen, Eltern sollten darauf verzichten ihre Kinder mitzubringen. Auch weitere Begleitpersonen müssen draußen warten.

Nach der Blutspende konnte man sich bisher am Büfett stärken. Das gibt es in dieser Form nicht mehr: dafür werden Vesperpakete bereitgestellt, die jeder mit nach Hause nehmen darf. Für Getränke ist selbstverständlich auch vor Ort gesorgt.
Versorgungspakete und Fiebermessstationen
Durch den DRK Kreisverband Nürtingen-Kirchheim/Teck wurden im Auftrag des Landratsamtes Esslingen die unter Quarantäne stehenden Gemeinschaftsunterkünfte in Nürtingen, Oberbpoihingen und Unterensingen versorgt. Über einen Zeitraum von ca. drei Wochen wurde wöchentlich für jeden Bewohner ein Versorgungspaket mit Lebensmitteln für eine Woche gepackt und ausgeliefert. Außerdem wurde in Fiebermessstationen an jeder Gemeinschaftsunterkunft täglich bei allen Bewohnern Fieber gemessen und der Gesundheitszustand abgefragt und dokumentiert.

Die Einsatzkräfte aus Frickenhausen waren jeweils in mehreren Schichten an der Fiebermessstation in Nürtingen sowie beim Packen der Versorgungspakete beteiligt. Insbesondere beim Einsatz an der Fiebermessstation waren umfangreiche Vorkehrungen notwendig: um die Einsatzkräfte bestmöglich zu schützen musste ein Vollschutzanzug bestehend aus Overall, FFP2-Maske, Gesichtsschild und mehreren Lagen Handschuhen getragen werden.

Ausführliche Presseberichte:
Corona: Der DRK- Kreisverband Nürtingen-Kirchheim/T. e.V. sichert die Versorung

Sanitätsdienst im Vollschutz
JRK Linsenhofen im Kletterwald Laichingen
Am Samstag den 3.Oktober 2020 unternahm die JRK Gruppe aus Linsenhofen als Ersatzprogramm für das eigentlich geplante Hüttenwochenende einen Ausflug in den Kletterwald Laichingen. Nach der Ankunft und einer kurzen Einweisung ging es dann auch schon los. Eine der Gruppen machte sich direkt auf die Adrenalin Strecke die sie aber nach der Hälfte wegen dem Regen verlassen musste. Die anderen fingen langsamer an und kämpften sich zu den blauen Strecken hoch. Unsere Gruppenleiter machten sich zum Schluss noch an die beiden schwierigsten Strecken während wir uns in einem Zelt aufwärmten und etwas aßen. Nach drei Stunden klettern waren wir alle etwas erschöpft und machten uns in den Autos wieder auf den Weg in Richtung Heimat. Alles in allem war es trotz dem Regen ein sehr schöner Ausflug in den Kletterwald.